Bernhard Hassenstein (*1922) (Dr.rer.nat., Dr.h.c., em.Prof) ist ein namhafter Wegbereiter der Verhaltensbiologie und Mitbegründer der Biologischen Kybernetik.

Sein wissenschaftliches Werk schlägt Brücken zwischen Biologie, Kybernetik und biologischer Anthropologie des Kindes. Es enthält wesentliche Beiträge zum Bewegungssehen der Insekten, zum Farbensehen des Menschen, sowie zum Verständnis menschlichen Sozialverhaltens (z.B. Vielursächlichkeit aggressiven Verhaltens). Hassenstein prägte die Begriffe „Injunktion“ (Mittel der Begriffsbestimmung in Gegenstandsbereichen, in denen die Anwendung einer Definition nicht sachgerecht ist) und „Tragling“ (getragenes Jungtier).

Von 1939 bis 1949 studierte Hassenstein Biologie, Physik und Chemie in Berlin, Göttingen und Heidelberg. Vom dritten Semester an war er wissenschaftlicher Schüler von Erich von HOLST. Während des Militärdienstes lernte er 1943 seinen Freund und späteren wissenschaftlichen Partner Werner REICHARDT kennen. Ab 1948 war er als Assistent am Max-Planck-Institut für Meeresbiologie, Abt. von HOLST, in Wilhelmshaven tätig und wechselte dann von 1954 bis 1958 an das Zoophysiologische Institut der Universität Tübingen, wo er sich 1957 habilitierte.

1958 gründete Hassenstein gemeinsam mit dem Physiker Werner REICHARDT und dem Ingenieur Hans WENKING die weltweit erste Arbeitsgruppe für Kybernetik am Max Planck-Institut für Biologie in Tübingen. 1960 wurde er als Professor für Zoologie an die Universität Freiburg im Breisgau berufen und reformierte dort gemeinsam mit Hans MOHR das Studium der Biologie im Sinne einer inhaltlichen und formalen Zusammenführung und gegenseitigen Durchdringung der Botanik, Zoologie, Humanbiologie und der allgemeinbiologischen Fächer Genetik, Molekularbiologie, Ökologie etc.

Von 1968 bis 1972 vertrat Hassenstein das Fach Biologie im Wissenschaftsrat; von 1974 bis 1981 war er Vorsitzender der Kommission „Anwalt des Kindes“ beim Kultusministerium Baden-Württemberg. Ab 1974 unterstützte er seine Frau Helma Hassenstein bei der Begründung und Durchführung des „Programms Mutter und Kind - eine Hilfe für die alleinerziehende Mutter und ihr Kind“ in Baden-Württemberg. 1984 trat Bernhard Hassenstein in den Ruhestand.

→ Wikipedia-Artikel über Bernhard Hassenstein


*) Bernhard Hassenstein (*1922) Dr.rer.nat. Dr.hc. Professor emeritus is a renowned pioneer in Behavioral Biology and a co-founder of Biological Cybernetics.

His scientific work connects biology, cybernetics and biological anthropology of child development. He made significant contributions to the theory of visual detection of motion in insects, to human color vision and towards an analysis of human social behavior (e.g. the multi-causality of aggressive behavior). Hassenstein coined the term "injunction" (a concept to delineate sets where the use of a sharp definition is not appropriate) and he introduced the term "Tragling" (for a young animal carried by its mother).

From 1939 to 1949, Hassenstein studied biology, physics and chemistry in Berlin, Göttingen and Heidelberg. Starting in his third semester, he became a research student of Erich von HOLST. During his military service in 1943, he met his friend and later scientific colleague Werner REICHARDT. From 1948 to 1954 he worked as an assistant scientist in the group of von HOLST at the Max-Planck-Institute for Marine Biology in Wilhelmshaven. He then moved to the Institute of Zoophysiology at Tübingen University where he worked from 1954 to 1958, and where he obtained his Habilitation in 1957.

In 1958 Hassenstein established, together with the physicist Werner REICHARDT and the engineer Hans WENKING, the world's first research group in biological cybernetics at the Max-Planck- Institute for Biology in Tübingen. In 1960, he was appointed Professor of Zoology at the University of Freiburg im Breisgau where he redesigned and developed, together with Hans MOHR, the curriculum of biology by integrating botany, zoology, human biology, and other general biological disciplines such as genetics, molecular biology, ecology etc.

From 1968 to 1972, Hassenstein represented Biology in the German "Wissenschaftsrat", and from 1974 to 1981, he was chairman of the commission "Attorney of the Child" at the Ministry of Culture of Baden-Wuerttemberg. Since 1974, he helped his wife Helma Hassenstein in establishing and implementing the "Mother and Child Program", a support program for single mothers in Baden-Wuerttemberg. In 1984 Bernhard Hassenstein retired as a Professor.

→ Wikipedia entry for Bernhard Hassenstein

*) English translation courtesy of Ulrike Dormann, Rainer Hertel, Leron Katsir, Bernd Ronacher